ÜBER UNS

Daniel Joël Bolt schloss 2011 sein Saxophonstudium an der Zürcher Hochschule der Künste ZHdK bei Jean-Georges Koerper ab. Neben seinem Engagement bei Strax Bravura spielt er bei den Aargauer Bläserphilharmonie und ist Dirigent der Jugendmusik Allegro Region Baden. Bei Musikpunkt in Luzern ist er als Fachspezialist für Saxophone und Flöten für das mechanische Wohl der Instrumente zuständig.

Valeriya Bernikova wurde in der Ukraine geboren. In ihrer Heimat schloss sie die Musikfachhochschule mit den Fächern Saxophon und Dirigieren ab. Ihre Studien vertiefte sie an der ZHdK (Saxophon) bei Jean-Georges Koerper, wo sie im Sommer 2013 den Master mit Auszeichnung erlangte und an der Hochschule der Künste Bern HKB (Blasmusikdirigieren) mit Abschluss im Sommer 2016. Sie spielt in verschiedenen Kammermusikensembles, dirigiert die Musikvereine von Seuzach und Emmen und unterrichtet u. a. in Winterthur.

 

Florian Haupt begann seine Saxophonausbildung an der ZHdK, ehe er für die Masterstudien bis 2016 an die Hochschule Luzern in die Klasse von Sascha Armbruster und Beat Hofstetter wechselte. Er spielt Solo, im Orchester und Kammermusik in diversen Ensembles, unterrichtet an den Musikschulen Zollikon, Herrliberg (Saxophon) und Zürich (Bläserklassen) und ist Intendant der Konzertreihe „SAX am Mittag“ in der Wasserkirche Zürich.

Silvia Mazzolini studierte an der ZHdK bei Jean-Georges Koerper und Lars Mlekusch klassisches Saxophon sowie Schulmusik II. Beide Studien schloss sie im Sommer 2016 mit Auszeichnung ab. Sie tritt als Solistin auf und engagiert sich in Sinfonieorchestern, Blasorchestern und Kammermusikformationen wie dem Saxophonquartett Strax Bravura. Sie unterrichtet an der Musikschule Dietikon Saxophon und Bläserklassen.

MITWIRKENDE

Das Saxophonquartett Strax Bravura wurde im Jahr 2010 gegründet und spielt seitdem in gleicher Formation. Die vier jungen, klassisch ausgebildeten Saxophonisten geben dem Klang des Saxophonquartetts ein Gesicht. Sie meistern Repertoirestücke und wagen sich mit dem kompakten, farbenreichen Klang zu Recht auch an Werke anderer Stile. Mit dem Ziel, die Faszination des klassischen Saxophons einem breiten Publikum bekannt zu machen, gibt das Quartett verschiedenste Konzerte in der Schweiz und Europa. Im Juli 2015 hat die Marianne und Curt Dienemann-Stiftung dem Saxophonquartett Strax Bravura für seine herausragende kammermusikalische Leistung einen Anerkennungspreis verliehen.

Das ensemble syrinx wurde 2015 von Viktor Majzik gegründet. Mit Hingabe und Leidenschaft zu singen und die Musik mit Emotion und Freude dem Publikum zu vermitteln, steht im Zentrum der Arbeit der vier SängerInnen und der beiden PianistInnen. Die konstant bleibende Besetzung gewährleistet Kontinuität und Beständigkeit und ermöglicht, dass die Klangfarben der Stimmen der Mitglieder als charakteristisches Merkmal genutzt werden können. Neben der Aufführung bekannter Werke verschafft das ensemble syrinx auch weniger bekannten Komponisten Gehör. Die Musikerinnen und Musiker bringen ein breit gefächertes Repertoire mit Werken von der Romantik bis hin zum Broadway zum Klingen.

Marcel Fässler studierte an der ZHdK Schulmusik und Gesang bei Scot Weir. Sein Studium komplettierte er mit einem Gastjahr an der Theaterhochschule Zürich. Neben solistischen Auftritten in Konzert und Oratorium singt er im Vokalquartett Syrinx und im Ensemble der Bachstiftung St. Gallen. Er ist als Dozent an der Pädagogischen Hochschule Zürich engagiert, leitet den Boys Choir Lucerne und betreut als Stimmtrainer verschiedene Produktionen aus der freien Tanztheaterszene.

Anna Kovach begann ihr Gesangsstudium am Szt. István Konservatorium in Budapest. In Zürich setzte sie ihre Ausbildung an der ZHdK in der Klasse von László Polgár fort und erlangte 2015 ihren Performance-Master an der Hochschule Luzern bei Barbara Locher. Neben ihrem Engagement beim Ensemble Syrinx und dem Ensemble ROA ist sie als freischaffende Sängerin unterwegs und tritt gerne in Opernprojekten und Konzerten auf.

Viktor Majzik wuchs in Ungarn auf, wo er nach der Kodály-Methode ausgebildet wurde. Sein Gesangsstudium, welches er 2009 mit dem Performance-Master abschloss, führte ihn nach Zürich an die ZHdK in die Klassen von László Polgár und Scot Weir. Er ist freischaffender Solist mit reger Konzerttätigkeit, unterrichtet Privatschüler und leitet den Kammerchor „diapasonino“ in Männedorf.

Michaela Unsinn schloss ihr Studium mit Auszeichnung bei Lina Maria Åkerlund an der ZHdK ab. Sie ist Stipendiatin der Friedl-Wald Stiftung, sowie vom Migros-Kulturprozent. Als gefragte Konzertsängerin tritt sie regelmässig in Oratorien, Passionen, Messen und Kantaten auf. Auf der Bühne debütierte sie als Rosina in Rossinis "Il barbiere di siviglia" und sang seither diverse Mozartpartien im Rahmen der Zürcher Sommerfestspiele, sowie am Lucerne Festival zu Ostern. Die kammermusikalische Betätigung als Liedsängerin rundet das künstlerische Schaffen der Mezzosopranistin ab.